Zum Hauptinhalt springen

Meyer Burger: 26 Prozent mehr Aufträge

Aufträge für rund eine halbe Milliarde Franken sind bis Oktober bei der Thuner Solarfirma Meyer Burger eingegangen – eine Steigerung um einen Viertel verglichen mit 2016.

Der Trend des steigenden Auftrageinganges beim Thuner Solarzulieferer in diesem Jahr hat sich fortgesetzt.
Der Trend des steigenden Auftrageinganges beim Thuner Solarzulieferer in diesem Jahr hat sich fortgesetzt.
Keystone

Der Solarindustriezulieferer Meyer Burger hat von Januar bis Oktober neue Aufträge im Wert von 503 Millionen Franken an Land gezogen. Gegenüber der Vorjahresperiode ist das ein Plus von 26 Prozent.

Die hohe Dynamik beim Auftragseingang aus dem ersten Halbjahr habe sich fortgesetzt, teilte Meyer Burger am Donnerstag anlässlich seines «Technology Day 2017» mit. In den ersten sechs Monaten des Jahres war der Auftragseingang um 15 Prozent gewachsen.

Meyer Burger befindet sich in einem starken Umbau und will damit zurück in die schwarzen Zahlen gelangen. 2016 hatte der Solaranlagenhersteller einen Schritt aus der Krise gemacht. Das Unternehmen konnte betrieblich wieder einen Gewinn schreiben, unter dem Strich blieben die Zahlen aber wegen Sonderkosten und Wertberichtigungen rot.

Im November gab Meyer Burger bekannt, seine Produktion in der Schweiz zu schliessen und Teile davon nach China zu verlegen. Davon sind bis zu 180 Stellen im Berner Oberland betroffen.

SDA/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch