Zum Hauptinhalt springen

Nach dem PR-Feuerwerk das Erstflug-Geheimnis

Das neue Pilatus-Flaggschiff, der Businessjet PC-24, soll im Mai erstmals abheben – unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Warum dieser Gegensatz zum pompösen Rollout?

Wird für den Erstflug fit gemacht: Die Pilatus Flugzeugwerke testen ihr neustes Flugzeug, den PC-24, auf dem Flugplatz Buochs NW. (18. Februar 2015)
Wird für den Erstflug fit gemacht: Die Pilatus Flugzeugwerke testen ihr neustes Flugzeug, den PC-24, auf dem Flugplatz Buochs NW. (18. Februar 2015)
Urs Flüeler, Keystone
Mit grossem Brimborium präsentiert: Der Pilatus PC-24, inmitten von Konfetti und Luftschlangen, beim Rollout am Flugplatz Buochs. (1. August 2014)
Mit grossem Brimborium präsentiert: Der Pilatus PC-24, inmitten von Konfetti und Luftschlangen, beim Rollout am Flugplatz Buochs. (1. August 2014)
Urs Flüeler, Keystone
Schon bald Realität: Ein PC-24 von Pilatus fliegt vor dem Matterhorn. (Computerbild)
Schon bald Realität: Ein PC-24 von Pilatus fliegt vor dem Matterhorn. (Computerbild)
PD
1 / 3

Die Pilatuswerke sind im Höhenflug: Gestern gab der Nidwaldner Flugzeughersteller ein Rekordergebnis für das Jahr 2014 bekannt (wir berichteten). Im selben Jahr, am Nationalfeiertag, feierte Pilatus zudem mit viel Pomp, Paukenschlägen und Patriotismus den Rollout seines neusten Flugzeugs, des PC-24. Und wenige Monate zuvor vermeldete Pilatus-Präsident Oscar J. Schwenk stolz am Genfer Salon für Geschäftsflugzeuge, man habe praktisch über Nacht 84 Bestellungen für den neuen Flugzeugtyp erhalten. Der PC-24 sei für die nächsten fünf Jahre ausverkauft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.