Zum Hauptinhalt springen

Neue Aargauer Bank steht vor vollständiger Übernahme

Die Credit Suisse macht der Neuen Aargauer Bank ein definitives Übernahmeangebot. Der Grossbank fehlt nur noch eine Aktienminderheit zum vollständigen Besitz.

Macht der Neuen Aargauer Bank ein definitives Übernahmeangebot: Die Credit Suisse.
Macht der Neuen Aargauer Bank ein definitives Übernahmeangebot: Die Credit Suisse.

Die Grossbank Credit Suisse besitzt zurzeit 98,6 Prozent an der Neuen Aargauer Bank (NAB) und will für den Kauf der restlichen Aktien 37,5 Millionen Franken aufwenden.

Die Credit Suisse (CS) bietet 1000 Franken in Bar pro ausstehende Namenaktie, wie es in der Mitteilung vom Mittwoch heisst. Insgesamt halten die rund 4500 Publikumsaktionäre noch 37'477 Titel der Neuen Aargauer Bank (NAB), was rund 1,4 Prozent der börsenkotierten Aktien entspricht. Auch nach einer vollständigen Übernahme der Aktien würde die NAB eine rechtlich unabhängige Tochtergesellschaft der CS bleiben, mit eigenständigem Marktauftritt, wie der Mediensprecher der CS erklärt.

Angebot läuft bis zum 22. Oktober

Das Angebot, welches der Ausschuss und der Gesamtverwaltungsrat der NAB zur Annahme empfehlen, läuft vom 27. September bis 22. Oktober 2010.

Aktien, die der Credit Suisse im Rahmen des Angebots nicht angedient werden, sollen für kraftlos erklärt werden. In diesem Fall erhalten die Aktionäre eine Barabfindung in Höhe des Angebotspreises.

Die CS war 1994 bei der NAB eingestiegen und hielt seither immer mehr als 98 Prozent des Aktienkapitals und der Stimmrechte.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch