Zum Hauptinhalt springen

OECD entwickelt Aktionsplan gegen Finanzmarktkrise

Die Finanzmarktkrise kann laut OECD nur durch eine bessere Kontrolle des globalen Systems sowie abgestimmte nationale Konjunkturprogramme überwunden werden.

Die Organisation für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) will gegen die Finanzmarktkrise vorgehen und die Weltwirtschaft wieder in Schwung bringen. Sie bereitet einen zweisäuligen Aktionsplan vor, wie OECD-Generalsekretär Angel Gurría heute an einer Medienkonferenz erklärte.

Mit dem Ruf nach staatlicher Unterstützung der Wirtschaft macht die Organisation mit Sitz in Paris eine Kehrtwende. Bislang sprach sie sich stets für die Fortsetzung von Haushaltskonsolidierungen und Strukturreformen ihrer 30 Mitgliedsstaaten aus.

«Die staatlichen Wirtschaftsprogramme und die internationale Koordinierung müssen verbessert werden», sagte García auf einem Seminar in Brüssel. Nur so könnten die Bedingungen für Wirtschaftswachstum wiederhergestellt werden. Zudem müssten die Finanzmärkte durch Regulierungen und neue Anreize zu mehr Stabilität gebracht werden.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch