Personalverbände mit neuem GAV für SBB zufrieden

Lohnerhöhung, längeren Vaterschaftsurlaub, Recht auf Nichterreichbarkeit in der Freizeit: Die SBB und die Personalverbände haben sich geeingt.

Arbeiter der SBB-Cargo-Fabrik in Bellizona an der Arbeit an einer Lokomotive. (Archiv)

Arbeiter der SBB-Cargo-Fabrik in Bellizona an der Arbeit an einer Lokomotive. (Archiv) Bild: Gabriele Putzu/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach mehrmonatigen Verhandlungen haben sich die SBB-Führung und die Gewerkschaften auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) geeinigt. Darin enthalten sind unter anderem individuelle Lohnerhöhungen, ein Kündigungsschutz und ein längerer Vaterschaftsurlaub.

Dafür müssen sich die Angestellten von SBB und SBB Cargo ab 2019 zu 40 Prozent an den «krankheitsbedingten Fehltagkosten» beteiligen, wie die SBB, die Gewerkschaften und Verbände SEV, Transfair, Kaderverband des öffentlichen Verkehrs (KVöV) sowie Verband Schweizer Lokomotivführer und Anwärter (VSLF) am Mittwoch mitteilten.

Diese werden monatlich vom Lohn abgezogen. Damit sollen die «Gesamtsystemkosten» gesenkt werden. Bis jetzt hatte die SBB die Kosten vollständig getragen. Bisherige Mitarbeitende erhalten im Gegenzug eine entsprechende Lohnerhöhung. Der GAV tritt am 1. Mai 2019 in Kraft und läuft über drei Jahre. Zuvor müssen aber noch der Verwaltungsrat und die Sozialpartner zustimmen.

Deutliche Verbesserung

Bruno Zeller vom Personalverband transfair ist zufrieden mit dem Verhandlungsresultat: «Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird deutlich verbessert, der Förderung und dem Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit im digitalen Wandel wird konkret begegnet und wesentliche Errungenschaften zu Gunsten der Mitarbeitenden konnte transfair erfolgreich verteidigen.»

(nag/sda)

Erstellt: 12.09.2018, 14:50 Uhr

Artikel zum Thema

Zürich, Bern, Olten: Eisenbahner gehen für GAV auf die Strasse

VIDEO In mehreren Schweizer Städten demonstrierten am Montag SBB-Angestellte. Sparen auf Kosten des Personals gehe nicht, sagen sie. Mehr...

SBB wollen Mitarbeitern Löhne kürzen

In den Verhandlungen für den neuen Gesamtarbeitsvertrag verlangt das Unternehmen Lohnsenkungen, eine Erhöhung der Arbeitszeit und vereinfachte Kündigungen. Mehr...

Während Jahren falsch abgerechnet 

Jahrelang wurden Überstunden der Transportpolizisten nicht ausgezahlt. Auch dieser Missstand wird derzeit von der Finanzkontrolle untersucht. Mehr...

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...