Zum Hauptinhalt springen

«Profitgetrieben – das entspricht keiner industriellen Logik»

Mit dem grössten Bereichsverkauf in der Unternehmensgeschichte versucht er den Befreiungsschlag: ABB-Konzernchef Ulrich Spiesshofer in Zürich. (Archiv)
Auch für Hitachi ist der Kauf der ABB-Stromnetz-Sparte die seither grösste Transaktion: Hitachi-CEO Toshiaki Higashihara in Tokio. (17. Dezember 2018)
Die ABB-Stromsparte wechselt den Besitzer: Mitarbeiter in der Halbleiterfabrik in Lenzburg. (Archiv)
1 / 3

Herr Wyss, können Sie den Entscheid nachvollziehen?

Die 7,6 bis 7,8 Milliarden US-Dollar Gewinn des Verkaufs werden nicht reinvestiert, sondern an die Aktionäre ausgeschüttet–überrascht Sie das?

Befürchten Sie denn einen Jobverlust in der Schweiz?

Wie bewerten Sie den Käufer, Hitachi?

Seit wann wusste die Gewerkschaft vom Verkauf?