Samsung erwartet Einbusse von über 3 Milliarden

Das Debakel um das Smartphone Galaxy Note 7 kommt das südkoreanische Unternehmen teuer zu stehen.

  • loading indicator

Samsung erwartet infolge des Debakels mit seinem Smartphone Galaxy Note 7 weitere drastische Gewinneinbussen bis Anfang des nächsten Jahres. Samsung hatte bereits am Mittwoch seine Prognose für das operative Ergebnis des dritten Quartals um ein Drittel – zwei Milliarden Euro – gekappt.

Der Produktionsstopp des Geräts könnte das operative Ergebnis des laufenden vierten Quartals und des ersten Quartals 2017 um etwa 3,5 Billionen Won (3,05 Milliarden Franken) verringern, wie der Smartphone-Marktführer aus Südkorea am Freitag mitteilte.

Samsung hatte das Note 7 keine zwei Monate nach der Markteinführung in dieser Woche vom Markt genommen, weil einige Gräte beim Aufladen der Akkus überhitzen, Feuer fingen oder explodierten. Die Produktion wurde eingestellt. Alle Kunden sind aufgerufen, die Geräte ausser Betrieb zunehmen, zu den Händlern zurückzubringen und gegen andere Mobiltelefontypen auszutauschen.

foa/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt