Zum Hauptinhalt springen

Samsung steckt in der Klemme

Der südkoreanische Elektronikkonzern floppt im vierten Quartal. Apple und asiatische Billiganbieter nehmen Samsung offenbar in die Zange.

Die neuen Apple-iPhones könnten Samsung gebremst haben: Eine Frau läuft in Seoul an Galaxy-Werbeplakaten vorbei. (7. Januar 2014)
Die neuen Apple-iPhones könnten Samsung gebremst haben: Eine Frau läuft in Seoul an Galaxy-Werbeplakaten vorbei. (7. Januar 2014)
AFP

Der Elektronikkonzern Samsung hat im vierten Quartal einen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. In den letzten drei Monaten von 2013 fiel der Betriebsgewinn im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent auf geschätzte 7,8 Milliarden Dollar, wie aus der am Dienstag veröffentlichten vorläufigen Bilanz der Firma mit Sitz in Seoul hervorgeht. Im Vergleich zum dritten Quartal ist das ein Rückgang um 18 Prozent.

Im Zeitraum zwischen Oktober und Dezember legte der Umsatz um fünf Prozent auf 55,4 Milliarden Dollar zu.

Nachlassende Nachfrage bei Galaxy

Analysten begründeten den jüngsten Gewinneinbruch bei Samsung mit der nachlassenden Nachfrage nach hochwertigen Smartphones. Demnach waren die von den Südkoreanern hergestellten Modelle Galaxy und die Smartwatch Galaxy Gear wegen hoher Vertriebskosten nicht so lukrativ wie zuvor.

Kurz vor Beginn des vergangenen Quartals hatte der wichtigste Samsung-Rivale Apple seine neuen iPhone-Modelle auf den Markt gebracht. Das könnte die Samsung-Verkäufe bei teuren Smartphones gebremst haben, während bei günstigen Geräten die Konkurrenz asiatischer Billiganbieter immer grösser wird.

Apple gewinnt in China Boden

In China ist für Samsung zudem der Konkurrenzdruck gestiegen. Rivale Apple will sein iPhone ab kommender Woche über China Mobile anbieten, den weltgrössten Mobilfunkkonzern. Das staatliche Unternehmen hat mehr als 750 Millionen Kundenkonten.

Samsung enttäuschte mit seinen Zahlen die Erwartungen des Marktes. Von der Finanznachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem operativen Ergebnis von 10 Billionen Won gerechnet.

AP/sda/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch