Samsung stoppt Galaxy-Note-Produktion

Nachdem auch Ersatzgeräte in Flammen aufgegangen sind, stellt Samsung vorübergehend die Herstellung von Galaxy Note 7 ein.

Problemgerät: Samsungs Galaxy Note 7. (Archivbild)

Problemgerät: Samsungs Galaxy Note 7. (Archivbild)

(Bild: Keystone Jannis Mattar)

Mit dem Galaxy Note 7 wollte Samsung seinen Erzrivalen Apple das Fürchten lehren. Doch mittlerweile verbreitet das Mobiltelefon beim Hersteller selbst Angst und Schrecken.

Samsungs Neuentwicklung Galaxy Note 7 reisst den Elektronikkonzern immer tiefer in die Krise. Am Montag stoppte das Unternehmen vorläufig die Produktion des vor nicht einmal zwei Monaten auf den Markt gekommenen Handys. Die Anordnung diene der Sicherheit der Kunden, meldete die südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf einen Mitarbeiter. Das Unternehmen bestätigte den Schritt zunächst nicht. Zuvor hatten Kunden berichtet, dass auch einige Ersatzgeräte in Flammen aufgegangen seien.

Gefährliche Handys

Samsung hatte Mitte September die bis dahin ausgelieferten Galaxy Note 7 Telefone zurückgerufen, weil die Geräte beim Aufladen explodieren oder Feuer fangen könnten. Die Produktion lief aber weiter. Die Handys würden durch eine neue Version mit verbesserten Akkus ersetzt, hiess es.

Allerdings berichteten Kunden in der vergangenen Woche, dass auch Ersatzgeräte in Brand geraten seien. Samsung erklärte am Freitag, man untersuche die neuen Fälle. Sollte es ein Sicherheitsprobleme geben, werde man sofort die nötigen Schritte unternehmen. Das US-Telefonunternehmen AT&T stoppte deswegen am Sonntag den Austausch von Samsung-Handys der Marke Galaxy Note 7 und bot seinen Kunden andere Geräte an.

Das Verbot der amerikanischen Airlines

Als Samsung das Galaxy Note 7 im August auf den Markt brachte, lobten es Kritiker als eines der besten Geräte mit dem Android-Betriebssystem. Doch die Probleme begannen nicht einmal zwei Wochen später. Dutzende Smartphones überhitzten beim Aufladen und fingen Feuer.

Mehrere US-Fluggesellschaften verboten ihren Passagieren, die Geräte mit an Bord zu nehmen. Schliesslich riet Samsung seinen Kunden selbst, die teuren Handys abzuschalten, nicht mehr zu benutzen und auszutauschen. Es war das erste Mal, dass sich Samsung zu einem derart drastischen Schritt gezwungen sah. Kunden verspotteten das Gerät als «Death Note».

chk/fal/AP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt