Zum Hauptinhalt springen

SBB fiebern beim Alstom-Poker mit

Eine Zusammenlegung der beiden Zugsparten von Alstom und Siemens hätte Folgen beim Auftrag für die neuen Gotthardzüge.

Der Zug wär schon mal da: Alstom-TGV im Hauptbahhnhof Frankfurt. Foto: Michael Probst (AP, Keystone)
Der Zug wär schon mal da: Alstom-TGV im Hauptbahhnhof Frankfurt. Foto: Michael Probst (AP, Keystone)

Im Mai wollen die SBB den Entscheid bekannt geben, wer den Zuschlag für den Bau der neuen Züge für die Gotthard­strecke erhält. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass mit Alstom und Siemens zwei der vier Kandidaten für den Zuschlag gerade ein mögliches Zusammengehen prüfen. «Wir beobachten diese Vorgänge», heisst es bei den SBB. Doch weder am Vorgehen noch am Termin soll gerüttelt werden: «Handlungsbedarf gibt es nicht.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.