Zum Hauptinhalt springen

SBB und BLS erhöhen Transportpreise

Der starke Franken macht den Transportunternehmen schwer zu schaffen: Im internationalen Verkehr müssen SBB Cargo und BLS Cargo ihre Preise erhöhen. Dies könnte die schweizerische Verlagerungspolitik gefährden, warnt der Verband öffentlicher Verkehr.

Über 20 Millionen Franken Mindereinnahmen muss SBB Cargo wegen des tiefen Eurokurses hinnehmen.
Über 20 Millionen Franken Mindereinnahmen muss SBB Cargo wegen des tiefen Eurokurses hinnehmen.
zvg

Die währungsbedingten Verluste für die beiden Hauptplayer im Schienentransitverkehr sind happig. «Der schwache Euro reisst uns ein Loch von über 20 Millionen Franken in die Kasse», betont Christoph Rytz, Kommunikationschef von SBB Cargo. Die Nummer eins im Güterverkehr erzielte im Jahr 2009 einen Umsatz von 915,6 Millionen Franken. Auch bei BLS Cargo rechnet man aufgrund der Währungsverluste mit Mindereinnahmen im hohen einstelligen Millionenbereich für das vergangene Jahr. 2009 erzielte BLS Cargo einen Umsatz von insgesamt 161,7 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.