Zum Hauptinhalt springen

SBB verteilt Bussen an Unfallfahrer und Vandalen

Autofahrer, die Verspätungen verursachen, werden künftig von der SBB zur Kasse gebeten.

Verursachte hohe Folgekosten: Im November 2011 geriet ein Lieferwagen auf ein Gleis des Bahnhofs Stadelhofen in Zürich. (Archivbild)
Verursachte hohe Folgekosten: Im November 2011 geriet ein Lieferwagen auf ein Gleis des Bahnhofs Stadelhofen in Zürich. (Archivbild)
Stadtpolizei Zürich, Keystone

Wer fahrlässig einen Unfall baut oder vorsätzlich Dinge beschädigt und damit Verspätungen im Zugverkehr auslöst, wird von der SBB seit Anfang Jahr zur Kasse gebeten. Insgesamt sind im laufenden Jahr bereits 100'000 Franken eingefordert worden.

SBB-Sprecher Reto Schärli bestätigte am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda einen Bericht der «SonntagsZeitung». Die eingeforderten Verspätungskosten beliefen sich im Schnitt auf über 3000 Franken, insgesamt verschickte die SBB rund dreissig Rechnungen.

Bisher konnte die SBB von Unfallverursachern oder Saboteuren nur Ersatz für die direkten Schäden einfordern, etwa die Kosten für die Reparatur beschädigter Bahnschranken. Dank eines neu entwickelten Verfahrens können die Bundesbahnen die Höhe der Kosten bei Betriebsunterbrüchen und Zugverspätungen berechnen.

SBB ist meistens selber schuld

Aktiv wird die SBB laut Schärli, wenn die SBB Betriebsunterbrüche zu beklagen hat, die wegen fahrlässigen Verhaltens oder Vandalismus von Dritten zustande gekommen sind. Das kommt immer wieder vor. Beispiele sind Autofahrer, die betrunken in Bahnschranken oder auf die Gleise fahren und so Zugausfälle verursachen – oder Rowdys, die Gleise sabotieren.

Insgesamt entstehen der SBB durch Verspätungen jedes Jahr Kosten in zweistelliger Millionenhöhe, wie Schärli sagte. Den überwiegenden Teil der jährlich 28'000 Störungsfälle verursacht die SBB aber selber – etwa, weil Strecken wegen Unterhaltsarbeiten gesperrt werden müssen.

Ausdrücklich von der Weiterverrechnung ausgenommen sind Verspätungen, die durch versuchte oder vollendete Suizide verursacht werden. Verrechnen lassen sich zudem nur Ereignisse, bei denen die Verantwortlichen klar benannt werden können. Fussballrowdys, die in Gruppen auftreten, kann die SBB mit der neuen Methode nicht in die Pflicht nehmen.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch