Zum Hauptinhalt springen

«Schockiert über die Brutalität der Entlassung»

Der Genfer Stadtpräsident Pierre Maudet kritisiert das Vorgehen der Konzernspitze bei der Schliessung des Merck-Serono-Standorts. Auch von Wirtschaftsminister Schneider-Ammann hätte er mehr Einsatz erwartet.

«Bereit, ins Flugzeug zu steigen»: Pierre Maudet bei einer Pressekonferenz in Genf. (21. März 2012)
«Bereit, ins Flugzeug zu steigen»: Pierre Maudet bei einer Pressekonferenz in Genf. (21. März 2012)
Keystone

Der Genfer Stadtpräsident Pierre Maudet (FDP) zeigt sich enttäuscht über die ausbleibende Unterstützung von Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann – seinem Parteikollegen – im Kampf gegen die bevorstehende Schliessung des Merck-Serono-Standorts in Genf.

«Ich glaube an die Politik, an die Fähigkeit, die Sachen zu bewegen», erklärte Maudet in einem Interview mit der Zeitung «Der Sonntag». Wenn die Politik das nicht könne, müsse man sich fragen, wieso es einen Wirtschaftsminister überhaupt brauche.

«Mit der Merck-Spitze diskutieren»

Man müsse auf Bundesebene nicht nur an die Rahmenbedingungen denken, sondern auch an effektive Einsätze. «Ich persönlich bin jedenfalls bereit, ins Flugzeug zu steigen und nach Darmstadt zu fliegen, um mit der Merck-Spitze zu diskutieren», sagte der Stadtpräsident.

Über das Verhalten des deutschen Pharma- und Chemieunternehmens, das die Schweizer Biotechfirma Serono mitsamt Genfer Standort Anfang 2007 übernommen hatte, zeigt sich der Genfer Stadtpräsident ebenfalls wenig angetan. Er sei schockiert über die «Brutalität der Entlassung» und über die Art und Weise, wie sie von Merck vorgenommen worden sei.

«Befremdender Entscheid»

Der Entscheid zum Standort- und Stellenabbau sei umso befremdender, als das Unternehmen erst vor kurzem die Dividende für seine Aktionäre um 20 Prozent erhöht habe. Er wolle weiterhin bei Merck protestieren, nicht nur für einen guten Sozialplan, sondern auch gegen den Schliessungsentscheid an sich.

Am Dienstag hatte Merck bekannt gegeben, die Schweizer Zentrale seiner Pharmatochter Merck Serono in Genf zu schliessen. In der Rhonestadt gehen so über 1250 Arbeitsplätze verloren. Auf 500 Stellen will Merck ganz verzichten, die übrigen Arbeitsplätze werden nach Deutschland, in die USA und nach China verlegt.

Angestellte in Corsier und Aubonne können bleiben

Gute Nachrichten gab es heute für die Angestellten der Merck-Serono-Produktionsstandorte in Corsier-sur-Vevey VD und Aubonne VD: Sie sind nicht von den Entlassungen betroffen. Dies bekräftige François Naef, der Verwaltungsratspräsident von Merck Serono, in einem Interview mit «Le Matin Dimanche».

An den beiden Standorten, die zusammengerechnet rund 800 Mitarbeitende beschäftigen, wolle der Mutterkonzern Merck in Zukunft sein Fachwissen im Bereich biotechnologischer Produktion konzentrieren, sagte Naef. Aus diesem Grund beabsichtige man, die Standorte weiterzuführen.

Naef gab allerdings zu bedenken, dass die Fabrik in Corsier-sur-Vevey derzeit über personelle Überkapazitäten verfüge. Das Krebs-Medikament Erbitux, in das grosse Hoffnungen für die Behandlung von Lungenkrebs gesetzt wurden, habe die Genehmigung der europäischen Arzneimittelbehörde EMA für diese Anwendung nicht erhalten, erklärt er. Allein im Jahr 2011 habe Merck Serono deswegen Abschreibungen in der Höhe von 198 Millionen Franken an diesem Standort vornehmen müssen.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch