Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Banken bieten Griechenland ihre Hilfe an

Der Internationale Bankenverband hat eine Liste jener Banken veröffentlicht, die am Hilfspaket für Athen mitarbeiten. Darunter sind auch drei Schweizer Institute.

Hält griechische Anleihen: Credit Suisse.
Hält griechische Anleihen: Credit Suisse.
Keystone

Der Internationale Bankenverband (IIF) hat heute Nachmittag eine Liste jener Banken veröffentlicht, die am Hilfspaket für Griechenland mitarbeiten. Darauf stehen auch die Credit Suisse und die beiden Versicherer Zurich Financial und Swiss Re.

Bei der Hilfsaktion geht es darum, demnächst fällige Anleihen in Anleihen mit längerer Laufzeit umzutauschen. Diese Stundung kommt einem Abschreiber gleich. Die Aushaftungen der Institute sind dabei höchst unterschiedlich und somit auch das Ausmass der Beteiligung am Hilfspaket. In welcher Form die Institute in die Verhandlungen in Brüssel direkt involviert waren, darüber schweigen sich die Geldhäuser aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.