Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Gründlichkeit überfordert Amerikaner

Schweizer Banken tun beflissen, was das US-Justizdepartement im Steuerstreit von ihnen verlangt. Dieses kämpft nun mit der Menge der gelieferten Daten und den komplexen Prozessen.

Chefklägerin Kathryn Keneally hatte es Ende 2013 abgelehnt, eine Bagatellklausel für Banken einzuführen. Foto: A. Harrer (Bloomberg)
Chefklägerin Kathryn Keneally hatte es Ende 2013 abgelehnt, eine Bagatellklausel für Banken einzuführen. Foto: A. Harrer (Bloomberg)

Mit einer derart gewissenhaften Auf­arbeitung der Vergangenheit hat das US-Justizministerium (DoJ) nicht gerechnet: Statt der erwarteten zwei bis drei Dutzend haben sich 106 Banken gemeldet, die potenziell unversteuerte US-Vermögen verwaltet haben und nach US-Recht bereinigen wollen. Sie gehören zu der sogenannten Gruppe 2, die ursprünglich bis Ende Mai Zeit hatte, alle Unterlagen im US-Geschäft einzureichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.