Sinken nach der Übernahme von UPC durch Sunrise die Preise?

Mit der Fusion entsteht ein schlagkräftiger Konkurrent im Telecommarkt. Inwiefern die Kunden profitieren, ist umstritten.

Attraktive Mitgift von UPC: Der TV-Sender Mysports. Foto: Keystone

Attraktive Mitgift von UPC: Der TV-Sender Mysports. Foto: Keystone

Jon Mettler@jonmettler

Die Frage war nicht mehr ob, sondern wann Sunrise die Übernahme von UPC ankündigt. Am Mittwochabend war es so weit, gleichzeitig publizierte Sunrise die Zahlen zum Geschäftsjahr 2018. An einer Konferenzschaltung mit ­Finanzanalysten sollen Konzernchef Olaf Swantee und Finanzchef André Krause am Donnerstag darüber informieren.

Am Mittwoch hatte die Nummer zwei im Schweizer Telecommarkt «fortgeschrittene Gespräche» mit der UPC-Muttergesellschaft Liberty Global bestätigt. Auch einen Kaufpreis für den grössten Schweizer Kabelnetzbetreiber nannte Sunrise, noch bevor dieser am Abend bestätigt wurde: 6,3 Milliarden Franken. Das ist tiefer als von Branchenkennern erwartet. Bis jetzt machten Schätzungen von 8 bis 9 Milliarden Franken die Runde.

Die Firmen ergänzen sich

Wie Sunrise weiter mitteilte, soll das neue Schweizer Unternehmen einer umsichtigen Kapitalstruktur verpflichtet sein und die bestehende Ausschüttungs­politik beibehalten.

Aus Konsumentensicht entsteht mit der Übernahme ein schlagkräftigerer Konkurrent für Marktführerin Swisscom, da sich Sunrise und UPC ergänzen: Der Kabelnetzbetreiber bringt seine 1,1 Millionen TV-Anschlüsse in die Partnerschaft und damit den Zugang zu einheimischen Haushalten.

Zudem betreibt UPC den Bezahl-Sportsender Mysports mit exklusiven Live-Übertragungen vom Schweizer Eishockey.

Mit Swisscom, Sunrise und Salt würden nur noch drei grosse Dienstleister übrig bleiben statt wie bisher vier.

Sunrise ist mit 2,3 Millionen Abonnenten stark im Mobilfunk. «Mit einer Fusion hat die neue Sunrise rund 30 Prozent Marktanteil und wird damit eine starke Nummer zwei im Schweizer Markt», sagt Ralf Beyeler, Telecomexperte beim Vergleichsdienst Moneyland.ch.

Inwiefern der neue Betreiber die Preise in einem hart umkämpften Markt wirklich zum Purzeln bringen wird, ist indes umstritten. Die reine Wirtschaftslehre besagt, dass der Wettbewerb abnimmt, wenn Anbieter verschwinden. Das wäre mit UPC der Fall, falls der Kauf gelingt. Mit Swisscom, Sunrise und Salt würden nur noch drei grosse Dienstleister übrig bleiben statt wie bisher vier.

Das ist ein Punkt, den sich auch die Wettbewerbshüter genauer anschauen werden. Die Eid­genössische Wettbewerbskommission muss die Übernahme von UPC durch Sunrise erst bewilligen.

Steigende Preise nach Deals

Beobachter wie Beyeler verweisen auf die Erfahrungen aus dem Ausland. Fusionen von Telecomfirmen in benachbarten Ländern wie Österreich hätten dazu geführt, dass die Preise im Markt oftmals gestiegen seien, anstatt zu sinken. Ein Grund sei mitunter, dass in erster Linie diejenigen Anbieter übernommen worden seien, die mit aggressiven Angeboten um Kunden geworben hätten.

Er rechne deshalb mit Auflagen der Wettbewerbshüter, so Beyeler: «Etwa die Verpflichtung für die neue Sunrise, kleineren Mitbewerbern Netzkapazität zu regulierten Preisen zur Verfügung zu stellen.»

Finanzanalysten wiederum sehen die staatsnahe Swisscom unter Druck. Gemäss der US-Investmentbank Goldman Sachs dürfte sich der Wettbewerb vor allem bei den Billigangeboten im Mobilfunk sowie im Festnetz­geschäft verschärfen. Swisscom buhlt mit Wingo um junge und kostenbewusste Kunden, Sunrise mit der Marke Yallo. Goldman Sachs rechnet vor, dass bei Swisscom gut 2 Prozent des Gewinns wegbrechen könnten.

Doch auch wegen der kämpferischen Preispolitik von Mobilfunkbetreiber Salt im Festnetzgeschäft sieht die Bank den grössten Schweizer Telecomanbieter im Gegenwind. Salt bietet seit einem Jahr das bislang schnellste Glasfaser-Angebot des Landes an.

Mehr Wettbewerb

Swisscom-Chef Urs Schaeppi sagte früher in diesem Monat, ein Zusammenschluss zwischen Sunrise und UPC würde «wohl zu mehr Wettbewerb führen». Swisscom sei aber gut und breit aufgestellt, «sodass ich dem positiv entgegenschaue».

Sunrise hatte bereits Anfang Februar bekräftigt, dass die Firma Übernahmegespräche mit UPC aufgenommen hat. Gerüchte um eine Annäherung zwischen der UPC-Mutter Liberty Global und Sunrise hielten sich seit Jahren hartnäckig. Jetzt verspricht Olaf Swantee: «Zusammen mit UPC Schweiz werden wir einen stärkeren und echt konvergenten Herausforderer sowie einen erheblichen Wert für unsere Aktionäre schaffen.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt