Zum Hauptinhalt springen

So optimieren Einzelfirmen ihre Steuern

Die Steueroptimierung ist einer von mehreren Anreizen, die zur beruflichen Selbstständigkeit motivieren. Tatsächlich können Selbstständigerwerbende mehr Abzüge vom steuerbaren Einkommen vornehmen. Doch das hat auch Tücken.

Schreiner und andere Firmeninhaber haben im Vergleich zu Angestellten mehr Möglichkeiten, ihre Steuern zu optimieren.
Schreiner und andere Firmeninhaber haben im Vergleich zu Angestellten mehr Möglichkeiten, ihre Steuern zu optimieren.
Colourbox

Viele träumen davon, ihr eigener Chef zu sein – selber entscheiden zu können und dabei erst noch Steuern zu sparen. Die Liste von Steuerabzügen für Selbstständigerwerbende mag den Neid von so manchem Angestellten wecken. Tatsächlich entstehen solche Gefühle nicht ohne Grund. So kann ein Firmeninhaber bei allen Investitionen, die zu mehr als 50 Prozent geschäftlich genutzt werden, Abschreibungen vornehmen, die sich bei den Steuern abziehen lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob er ein Auto gelegentlich auch privat nutzt. Beim Angestellten sind die Abzugsmöglichkeiten hingegen strikt limitiert – das gilt selbst für berufliche Auslagen, die sogenannten Gewinnungskosten. Trotzdem ist das Leben für Selbstständigerwerbende nicht einfach nur eines in einem Steuerparadies – denn allzu hohe Abzüge können zum Bumerang werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.