Zum Hauptinhalt springen

So tief standen die USA noch nie in der Kreide

Es ist eine unvorstellbare Zahl: 15'000'000'000'000 Dollar. Die Haushaltsbilanz der USA wird auch in diesem Jahr tiefrot sein. So schlecht sah es aber noch nie aus.

Das US-Haushaltsdefizit ist auf einem Rekordhoch: Ein-Dollar-Note.
Das US-Haushaltsdefizit ist auf einem Rekordhoch: Ein-Dollar-Note.
AFP

Insbesondere die lahmende Wirtschaft und die Verlängerung der noch aus der Ära des früheren Präsidenten George W. Bush stammenden Steuererleichterungen hätten dazu beigetragen, hiess es in dem Bericht.

Mit ihrer Schätzung liefert die Kommission neuen Zündstoff für die Debatte über die Erhöhung des Schuldenlimits. Bislang gilt eine Obergrenze von 14,3 Billionen Dollar, die in den kommenden Monaten erreicht werden dürfte. Die Republikaner, die seit Anfang des Jahres die Mehrheit im Repräsentantenhaus innehaben, haben bereits angekündigt, einer Erhöhung nur zustimmen zu wollen, wenn auch deutliche Ausgabenkürzungen verabschiedet würden.

Das Geld reiche noch bis 2037

Auch sonst enthält der Bericht der Haushaltskommission für die USA unerfreuliche Nachrichten. So seien 40 Cent von jedem Dollar, den die US-Regierung bis zum Ende des Haushaltsjahres Ende September ausgibt, geliehen. Die Steuereinnahmen sind demnach im Verhältnis zur Gesamtwirtschaft auf dem niedrigsten Stand seit 1950.

Und auch die Sozialversicherungen und Pensionskassen, die bislang Überschüsse verzeichneten, können ihre immensen Kosten nicht länger aus den laufenden Einnahmen decken. Das Geld reiche noch bis 2037, dann würden sie nach aktuellem Stand pleite sein, erklärte die Kommission.

dapd/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch