Zum Hauptinhalt springen

Spanische Airline gegroundet

Die Charterfluggesellschaft Futura hat wegen finanzieller Schwierigkeiten ihre Flüge vorübergehend ausgesetzt und Konkurs angemeldet.

Wie das staatliche Radio RNE meldet, kündigte Futura gleichzeitig an, den Flugverkehr in Kürze wieder aufzunehmen. Das Management kam in Palma de Mallorca mit dem Betriebsrat zu einer Krisensitzung zusammen, um über eine Rettung der Gesellschaft zu beraten.

Futura Airlines mit Sitz in Palma verfügt nach eigenen Angaben über eine Flotte von 38 Flugzeugen vom Typ Boeing B-737 und transportierte im vorigen Jahr 3,7 Millionen Passagiere.

Erst 1989 gegründet

Futura war 1989 unter Beteiligung der irischen Aer Lingus gegründet worden. Das Unternehmen erzielte in den vergangenen Jahren hohe Wachstumsraten.

Wegen der hohen Treibstoffpreise geriet es jedoch in Schwierigkeiten und musste kürzlich einen Sanierungsplan vorlegen, der unter anderem Lohnsenkungen für die rund 1200 Beschäftigten vorsah.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch