Zum Hauptinhalt springen

Staranwälte für Adoboli

Der frühere Händler der UBS in London musste heute vor Gericht erscheinen. Seine Hoffnungen ruhen auf einer Anwaltskanzlei, die bereits den Börsenzocker Nick Leeson und Diktator Augusto Pinochet verteidigte.

Im Prozess geht es zunächst um die Frage, ob sich Kweku Adoboli schuldig bekennt oder auf unschuldig plädiert.
Im Prozess geht es zunächst um die Frage, ob sich Kweku Adoboli schuldig bekennt oder auf unschuldig plädiert.
Reuters
Angeklagt ist Adoboli wegen Betrugs und Bilanzfälschung.
Angeklagt ist Adoboli wegen Betrugs und Bilanzfälschung.
Keystone
Der 31-jährige Adoboli in einer Aufnahme auf seinem Facebook-Profil.
Der 31-jährige Adoboli in einer Aufnahme auf seinem Facebook-Profil.
Keystone
1 / 5

Die Londoner Anwaltskanzlei Kingsley Napley gehört zu den Topadressen für schwierige und spektakuläre Fälle in Grossbritannien. Vor allem Prominente und Wohlhabende suchen den Rat der 1937 gegründeten Anwaltskanzlei mit heute knapp 50 Partnern. Kingsley Napley hat keine Mühe damit, die Namen von einigen prominenten Klienten preiszugeben. Auf ihrer Webseite erwähnt die Anwaltskanzlei zum Beispiel Börsenhändler Nick Leeson, Verleger Ian Robert Maxwell und General Augusto Pinochet: Das waren Klienten aus den Achtziger- und Neunzigerjahren.

Hinzu kamen im letzten Jahrzehnt beispielsweise der Spitzenfussballer John Terry von Chelsea, Rebekka Brooks, Ex-Managerin des Murdoch-Konzerns News International, sowie Gerry und Kate McCann, die Eltern der vermissten Maddie – und nicht zuletzt Kweku Adoboli, Ex-Trader der UBS und mutmasslicher Milliardenbetrüger.

Fall Leeson: Gefängnisstrafe von sechseinhalb Jahren

Aufsehenerregend auch ausserhalb Grossbritanniens waren insbesondere die Fälle Leeson und Pinochet. Im Fall des chilenischen Diktators gelang es den Anwälten von Kingsley Napley vor Gericht, die Auslieferung des Ex-Generals von London nach Spanien zu verhindern. Damals, Ende der Neunzigerjahre, hatte der spanische Untersuchungsrichter Baltasar Garzón versucht, Pinochet wegen Menschenrechtsverletzungen zur Rechenschaft zu ziehen. Weil er schwer krank gewesen sein soll, konnte Pinochet in seine Heimat reisen.

Auf grosses Interesse der Öffentlichkeit stiess auch der Prozess gegen Leeson, der schliesslich zu einer Gefängnisstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt wurde. Leeson hatte Anfang 1995 in Singapur durch Wetten auf den Nikkei-Index und japanische Staatsanleihen die britische Barings Bank, die älteste Investmentbank der Insel, in die Pleite gezockt. Der verurteilte Börsenhändler wurde 1999 wegen seiner Krebserkrankung vorzeitig aus der Haft entlassen.

Fall Adoboli: Vorwurf des Betrugs und der Bilanzfälschung

Wie Leeson vor rund 15 Jahren lässt sich nun der einstige UBS-Händler Kweku Adoboli von der Anwaltskanzlei Kingsley Napley verteidigen, wie das Finanznachrichtenportal «Bloomberg Businessweek» berichtete. An der Seite des 31-jährigen Traders steht die renommierte Rechtsanwältin Louise Hodges.

Die Anklage wirft Adoboli vor, mit riskanten und von der Schweizer Grossbank nicht autorisierten Geschäften umgerechnet rund 1,85 Milliarden Franken verzockt zu haben. Er soll sich des Betrugs und der Bilanzfälschung schuldig gemacht haben. Der mutmassliche Milliardenbetrüger musste heute erstmals vor dem Southwark Crown Court in London zu einer Anhörung erscheinen. Dort werden nur schwerste Verbrechen verhandelt. Im anstehenden Verfahren geht es zunächst um die Frage, ob sich Adoboli schuldig bekennt oder ob er auf unschuldig plädiert. Im Falle einer Verurteilung drohen dem einst aufstrebenden UBS-Trader mehrere Jahre Haft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch