Zum Hauptinhalt springen

Sulzer legt trotz Frankenstärke zu

Im ersten Quartal 2012 hat der Schweizer Industriekonzern Aufträge von rund einer Milliarde Franken entgegengenommen. Fast alle Geschäftssparten haben zugelegt.

Aufträge im Wert von fast einer Milliarde Franken sind beim Schweizer Industriekonzern Sulzer im ersten Quartal eingegangen. Das sind 9,1 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Der starke Franken habe allerdings weiterhin für negative Umrechnungseffekte gesorgt, schreibt Sulzer. Die globale Präsenz sichere das Unternehmen jedoch gegen materielle Auswirkungen auf die Rentabilität ab. Bereinigt um Währungseffekte, Akquisitionen und Veräusserungen betrug der Anstieg der Bestellungen 0,8 Prozent.

Zur Zunahme trugen alle Geschäftssparten von Sulzer bei. Die Nachfrage in den Märkten Öl und Gas, Automobil, Luftfahrt sowie in den anderen Industriemärkten bezeichnet Sulzer als stark. In der Kohlenwasserstoff verarbeitenden Industrie lief es Sulzer bei der chemischen Prozessindustrie gut. Die Nachfrage bei den Raffinerien blieb hingegen gedämpft. Auch der Markt für Energieerzeugung lief schwach.

Für das Gesamtjahr 2012 erwartet Sulzer trotz der Unsicherheiten an den Finanzmärkten ein hohes einstelliges Wachstum des Bestellungseingangs.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch