Swisscom: Ärger wegen falscher E-Mail-Adressen

Beim Schweizer Telecomunternehmen sind Probleme aufgetaucht. 600 Privatkunden sind davon betroffen.

Grosses Swisscom-Gebäude: Das System bei der Kundschaft muss angepasst werden. (Keystone/Ennio Leanza/15. August 2019)

Grosses Swisscom-Gebäude: Das System bei der Kundschaft muss angepasst werden. (Keystone/Ennio Leanza/15. August 2019)

Falsche E-Mail-Adressen im Kundensystem sorgen bei der Swisscom für Schwierigkeiten. Konkret seien 39 Mailadressen gefunden worden, die nicht den korrekten Mailkonten der Kunden zugewiesen waren, teilte das Telecomunternehmen am Donnerstag mit.

Somit seien Mails von Swisscom an rund 600 Privatkunden an ein fremdes Mailkonto gegangen. Darunter waren laut den Angaben Marketingmaterialien, Bestellbestätigungen sowie Informationen zu Rechnungen – allerdings ohne Verbindungsdaten, wie betont wurde. Die betroffenen Kunden würden nun informiert, so die Swisscom. Man entschuldige sich für den Vorfall.

Hintergrund sei, dass Kunden und einzelne Kundenbetreuer vermeintlich nicht existierende Adressen bei Vertragsabschlüssen oder Vertragsänderungen angegeben hätten – zum Beispiel xyz123@bluewin.ch. 39 dieser vermeintlich nicht besetzten Adressen seien jedoch von Personen registriert gewesen. Sie hätten dann Mails von der Swisscom erhalten, die nicht für sie bestimmt waren.

Nun werde das System so angepasst, dass Mailadressen durch die Kunden verifiziert werden müssten. Die Swisscom habe keinerlei Hinweise, dass die Angaben missbräuchlich genutzt worden seien, so die Mitteilung weiter.

fal/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt