Zum Hauptinhalt springen

Trump-Hotels als «Shitholes» bezeichnet – Bewertung stürzt ab

Bettwanzen und Schaben: Internet-Kommentatoren rächen sich für Trumps Aussage zu «Dreckloch-Ländern».

Guerilla-Aktion in Washington: Donald Trump hat mit seiner Tirade über «Drecksloch-Länder» für Empörung gesorgt. Ein Videokünstler hat nun Trumps Worte gegen ihn selbst verwendet. Video: Tamedia/Twitter/Robin Bell

Bewusste Provokation? US-Präsident Donald Trump hat mit seiner Bezeichnung gewisser Länder als «Shithole-Countries» (Drecksloch-Staaten) zu einem weltweiten Aufschrei geführt. Der Präsident hat die Äusserungen mittlerweile zurückgewiesen: Er sei kein Rassist. Der Schaden ist allerdings getan – auch für ihn.

Dutzende Nutzer haben damit begonnen, Filialen der Trump-Hotels auf der Empfehlungsplattform Yelp als «Shitholes» zu bezeichnen und sie mit einem von fünf Sternen zu bewerten. Das führte am Wochenende dazu, dass die Gesamtrankings der Hotels abstürzten. Das Trump-Hotel in Washington D.C. wird derzeit etwa mit zwei anstatt vormals vier Sternen bewertet.

Bettwanzen, Schaben

«Das schlechteste Hotel, in dem ich je war», schreibt etwa Ashley M. aus San Francisco zum Trump-Hotel in Washington in einer offensichtlich nicht ganz ernst gemeinten Rezension. «Nicht nur war eine Schabe in meiner Minibar, sondern auch ein Spray gegen Bettwanzen auf meinem Nachttisch.» Sie fügt hinzu: «Vielleicht könnte die Marke Trump etwas von Norwegen lernen, wo sie die besten Hotels haben.» Sie spielt damit auf Trumps Bemerkung an, er wolle für die USA lieber norwegische Einwanderer als solche aus Ländern wie El Salvador, Haiti oder afrikanischen Staaten.

«Shithole, Shithole, Shithole!», urteilt auch Elizabeth R. aus Manhattan, New York, auf Yelp über das Trump-Hotel in Washington. Sie ergänzt mit einem Augenzwinkern: «Alle Produkte wie die Handtücher oder Shampoos sind in Indien, China oder sogar Kanada hergestellt, keine in den USA.» Matthew O. aus Columbus, Ohio, kritisiert das Essen im Hotelrestaurant: «Die Steaks waren viel zu sehr durchgebraten und in Ketchup getränkt.» Zum Trump-Hotel in Las Vegas schreibt Gretchen D. aus Seaside, Oregon: «Geben Sie Ihre hart verdienten Dollar an jedem anderen Ort in Las Vegas aus.»

«Shithole»-Projektion

Betroffen von negativen Reviews sind auch Trump-Hotels in Chicago, New York, Hawaii oder Miami. Das Portal Yelp hat auf den Bewertungsseiten der Unterkünfte bereits eine Warnung platziert: «Dieser Unternehmenseintrag wird vom Yelp-Support wegen Inhalten beobachtet, die sich rein auf Medienberichte beziehen könnten.» Der Anbieter dürfte viele der Kommentare wohl wieder entfernen.

Die Trump-Hotels werden bereits seit dem amerikanischen Wahlkampf zum Ort des politischen Widerstands gegen den Präsidenten. Am Samstagabend projizierte der Künstler Robin Bell nun das Wort «Shithole» über den Eingang des Trump-Hotels in Washington D.C.

Das Wort war rund 40 Minuten lang auf dem Gebäude zu sehen. «Als die Sicherheitsbeamten rauskamen, waren wir schon fertig», sagt Bell gegenüber CNN. Er sieht kein Problem in seinem Kunstprojekt: «Wir berühren weder das Gebäude, noch halten wir uns auf dem Gelände auf.»

Es ist nicht die erste Installation dieser Art: Zuvor strahlte Bell den Spruch «Experten sind sich einig: Trump ist ein Schwein» auf das Hotel, sowie «Zahlen Sie Trump hier Bestechungsgelder».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch