Zum Hauptinhalt springen

UBS gibt für Kleinsparer Entwarnung

Sergio Ermotti verspricht, dass es keine Strafzinsen auf kleinen Guthaben geben wird.

Holger Alich, Jorgos Brouzos
Zum Fall Iqbal Khan nimmt die Grossbank bis dato keine Stellung. Der Hauptsitz der UBS am Zürcher Paradeplatz. Foto: Andrea Zahler
Zum Fall Iqbal Khan nimmt die Grossbank bis dato keine Stellung. Der Hauptsitz der UBS am Zürcher Paradeplatz. Foto: Andrea Zahler

Die UBS will auch weiterhin Kleinsparer von Negativzinsen verschonen. Das sagte Bankchef Sergio Ermotti dieser Zeitung anlässlich der Quartalsergebnisse. «Die Kleinsparer zahlen schon genug, weil es auf ihr Erspartes keine Zinsen mehr gibt und die Vorsorgewerke in Bedrängnis kommen», erklärte Ermotti. «Wir werden auch weiterhin keine ­Negativzinsen von Kleinsparern verlangen.» Eine genaue Zahl nannte Ermotti nicht. In Finanzkreisen wird ein Kleinsparer definiert als ein Kunde, der bis zu 100'000 Franken Barvermögen auf dem Konto hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen