Zum Hauptinhalt springen

UBS verbietet Facebook

Bei der Bank darf ab morgen keiner mehr vom Büro aus auf die Community zugreifen. Die UBS hat Angst vor Spionage.

Nach Raiffeisen, Syngenta und Nobel Biocare sperre jetzt auch die UBS ihren Mitarbeitern den Zugang zu Facebook. Das schreibt der «Sonntag».

Die Bank fürchte das Risiko, dass jemand unter Vortäuschung falscher Identität an vertrauliche Daten gelangt - oder die Opfer zu bestimmten Aktionen bewegt. «Insbesondere Social-Network-Plattformen wie Facebook bergen die Möglichkeit der Speicherung von Informationen, die auch Rückschlüsse auf den Arbeitgeber zulassen», zitiert «Sonntag» UBS-Sprecher Andreas Kern.

Kein Verbot kennen unter anderen Novartis, die Bundesverwaltung, Roche, Swisslife und ABB.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch