Zum Hauptinhalt springen

Weko billigt Fusion von Search.ch und local.ch

Die Schweizer Adressverzeichnisse Search.ch und local.ch können fusionieren. Die Wettbewerbskommission (Weko) hat den Deal genehmigt.

Die Fusion könne ohne Einschränkungen erfolgen, teilten der Telekomkonzern und das Medienunternehmen am Dienstag mit. Sie hatten sich auf den Zusammenschluss von Local.ch und Search.ch im Rahmen der Übernahme des Werbevermarkters Publigroupe durch die Swisscom geeinigt.

Swisscom-Chef Urs Schaeppi zeigte sich erfreut über den Segen der Wettbewerbshüter: «Der Entscheid trägt dem internationalen Marktumfeld angemessen Rechnung», wird er in der Mitteilung zitieret. «Dank dem Zusammenschluss können wir gemeinsam mit Tamedia eine starke schweizerische Alternative zu internationalen Suchmaschinen und sozialen Netzwerken aufbauen.»

Das geplante Beteiligungsverhältnis an der fusionierten Gesellschaft (Swisscom 69 Prozent und Tamedia 31 Prozent) ist aber nicht in Stein gemeisselt. So haben sich die Unternehmen gegenseitig Ausstiegsmöglichkeiten zugesichert.

Konkret räumte die Swisscom der Tamedia gemäss der Mitteilung ein Verkaufsrecht (Put-Option) und Tamedia der Swisscom ein Kaufrecht (Call-Option) für den 31-Prozent-Anteil von Tamedia ein. Diese könnten ab dem dritten Jahr nach dem Vollzug der Transaktion jeweils einseitig zu einem Preis in der Grössenordnung von 200 Millionen Fr. gezogen werden.

An der Börse legte die Swisscom-Aktie im frühen Handel in einem leicht schwächeren Gesamtmarkt um 0,4 Prozent zu. Die Tamedia-Aktie gewann bis 9.30 Uhr gar 1,7 Prozent.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch