Zum Hauptinhalt springen

Westschweizer Verleger kündigen Gesamtarbeitsvertrag

Anders als in der Deutschschweiz gilt in der Romandie bis heute ein Gesamtarbeitsvertrag für Journalisten. Nun hat der Westschweizer Verlegerverband diesen gekündigt.

Die Westschweizer Verleger haben den Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für Journalisten gekündigt. Der Verband Médias Suisses schreibt, er biete der Mediengewerkschaft Impressum Verhandlungen über einen neuen Vertrag an, um einen vertragslosen Zustand zu verhindern.

Der bestehende GAV läuft noch bis Ende 2012. Als Grund für die Kündigung macht Médias Suisses den Rückgang der Werbeeinnahmen sowie die sinkenden Verkaufserlöse geltend, wie Generalsekretär Daniel Hammer gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte. Der Verband halte aber am Instrument des GAV fest, betonte Hammer.

Vertragsloser Zustand in der Deutschschweiz

In der Deutschschweiz war der letzte GAV für die gedruckte Presse 2004 ausgelaufen. Seither herrscht ein vertragsloser Zustand.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch