Zum Hauptinhalt springen

Wie viel die Top-Banker der USA verdienen

Nach heftiger Kritik an den hohen Bankensalären hat die Branchenflaute nun auch die Gehälter von Lloyd Blankfein und Co. erreicht: Sie verdienen deutlich weniger als im Vorjahr.

Die Stars der Wall-Street-Banken haben im vergangenen Jahr angesichts der grossen Finanzkrise kräftige Einkommenseinbussen hinnehmen müssen. Dies berichtete die Wirtschaftsagentur Bloomberg, die am Mittwoch ihr jährliches Ranking veröffentlichte.

Danach stürzte Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein - 2008 noch die Nummer 1 mit 40,95 Millionen Dollar - mit einem Verdienst von 862'657 Dollar auf Platz 48 ab. Citigroup-Konzernchef Vikram Pandit erging es nicht besser: 2008 noch auf Platz 3 fand er sich mit 128'751 Dollar auf Platz 50. Und auch Jamie Dimon von JP Morgan Chase sah sich mit einem Einkommensverlust um 96 Prozent auf 1,32 Millionen Dollar konfrontiert.

Es geht wieder aufwärts

Die Einbussen dürften allerdings leicht zu verschmerzen sein. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass es 2010 wieder kräftig aufwärts geht. So hat Blankfein im vergangenen Februar bereits 9 Millionen Dollar in Aktienoptionen zugesprochen bekommen für seine Leistungen im Jahr 2009. Dimon erhielt 17 Millionen Dollar.

Wer aber steht denn nun 2009 an der Spitze von Bloombergs Rangliste? Nummer 1 ist John Stumpf, Konzernchef von Wells Fargo, mit 21,3 Millionen Dollar (mehr als doppelt soviel wie 2008). Jay Fisherman, Chef des Versicherers Travelers Cos, schaffte es mit 20,6 Millionen auf Rang 2. Der Boss eines weiteren Versicherers, John Finnegan von Chubb Corp, ist Nummer 3 mit 19,2 Millionen.

22 der 50 grössten Finanzhäuser haben im Krisenjahr Staatsgelder erhalten und mussten sich im Gegenzug bei den Salären für ihre Manager zurückhalten. 14 der 22 Geldinstitute zahlten das Geld noch 2009 zurück, darunter auch Wells Fargo am 23. Dezember. Einen Tag später erhielt John Stumpf 10 Millionen Dollar in Unternehmensaktien und schaffte es damit prompt an die Spitze der am besten bezahlten Finanzkonzernchefs des Jahres.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch