ABO+

Wird Roger Federer jetzt zum Papst?

Der Tennisstar hat ein Tabu gebrochen und sich zum ersten Mal politisch geäussert. Mit dem richtigen Feingefühl darf er dies durchaus wiederholen.

Andreas Kunz@sonntagszeitung

Er hat es tatsächlich getan. Völlig überraschend brachte Roger Federer seine Bewunderung für die Klimajugend um Greta Thunberg zum Ausdruck und stellte sich damit in aller Öffentlichkeit gegen die von der Bewegung heftig kritisierte Credit Suisse – einer seiner Hauptsponsoren –, mit der er «den Dialog nutzen» wolle.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt