Zum Hauptinhalt springen

Wo Operationspreise verhandelt werden

Krankenkassen verlangen Prämien und bezahlen Rechnungen. Sie begleiten aber auch Patienten, verhandeln mit Spitälern, prüfen Kosten und gehen Unstimmigkeiten bei Therapien nach. Das zeigt ein Rundgang durch den Hauptsitz der Helsana.

Am Sitz der Versicherungs- und Beteiligungsgesellschaft Helsana AG in Dübendorf.
Am Sitz der Versicherungs- und Beteiligungsgesellschaft Helsana AG in Dübendorf.
Markus Forte/Ex-Press
Ein Skelett entdeckt auf dem Rundgang durch den Hauptsitz der Helsana.
Ein Skelett entdeckt auf dem Rundgang durch den Hauptsitz der Helsana.
Markus Forte/Ex-Press
Stempel im Vertrauensärztlichen Dienst.
Stempel im Vertrauensärztlichen Dienst.
Markus Forte/Ex-Press
1 / 6

«Schön, dass ich Sie erreiche», sagt die Helsana-Mitarbeiterin ins Telefon. Sie arbeitet im Bereich Prämienabfederung und erklärt dem Versicherten den Grund ihres Anrufs: Er sei 25 Jahre alt geworden, nun falle der Jugendrabatt weg, und er müsse mit höheren Prämien rechnen.

Der Bereich Prämienabfederung ist am Hauptsitz der Helsana in Stettbach in einem Grossraumbüro untergebracht. Alle Büros sind gleich möbliert, die Arbeitsplätze aber sind persönlich, sie sind mit Namen beschriftet und mit höhenverstellbaren Pulten ausgerüstet. Der Bereich Prämienabfederung wird auch aktiv, wenn etwa ein Versicherter einen Umzug von Appenzell nach Basel meldet, denn der Kantonswechsel bedeutet nahezu eine Verdoppelung der Prämie. «Schön, dass ich Sie erreiche», sagt erneut jemand im Raum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.