Zum Hauptinhalt springen

Xerox streicht 2500 Stellen

Das US-Unternehmen Xerox entlässt zwei Prozent seiner Mitarbeiter – obwohl der Hersteller von Kopiergeräten seinen Gewinn verdoppelt hat. Grund für die Entlassungen ist die Übernahme einer anderen Firma.

Milliardenschwerer Deal: Ursula Burns, CEO von Xerox und ACS-Präsident Lynn Blodgett nach dem Kaufgeschäft.
Milliardenschwerer Deal: Ursula Burns, CEO von Xerox und ACS-Präsident Lynn Blodgett nach dem Kaufgeschäft.
AFP

Der US-Konzern Xerox hat die Streichung von 2500 Stellen angekündigt. Es würden die Einsparmöglichkeiten genutzt, die sich durch die sechs Milliarden Dollar teure Übernahme von Affiliated Computer Services (ACS) ergeben hätten, heisst es.

Die Streichung entspricht zwei Prozent der weltweit 133'000 Mitarbeiter des Unternehmens. Zuvor hatte Xerox, das vor allem als Hersteller von Kopiergeräten bekannt ist, in der Bilanz für das dritte Quartal mitgeteilt, dass sich der Gewinn von 123 Millionen Dollar vor einem Jahr auf 250 Millionen Dollar verdoppelt habe.

Die Einnahmen stiegen um 48 Prozent auf 5,43 Milliarden Dollar, vor allem durch die Übernahme von ACS. Ohne dies hätte das Wachstum bei zwei Prozent gelegen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch