Zum Hauptinhalt springen

US-Behörden für Einigung im Streit mit Standard Chartered um Iran

Washington Die US-Behörden wollen im Streit mit der britischen Bank Standard Chartered (SCB) wegen Geschäften mit dem Iran nach Presseinformationen eine gütliche Einigung erreichen.

Wie das «Wall Street Journal» am Donnerstag in seiner Online-Ausgabe berichtete, wird zu diesem Zweck derzeit eine Vermittlungsgruppe gebildet. An ihr sind dem Bericht zufolge die US-Ministerien für Finanzen und Justiz, die Notenbank Fed und das Büro der Staatsanwaltschaft von Manhattan beteiligt. Die New Yorker Aufsichtsbehörde DFS hatte der britischen Bank am Montag vorgeworfen, über mindestens zehn Jahre Transaktionen mit dem Iran im Wert von rund 250 Milliarden Dollar systematisch verheimlicht zu haben. Im Zuge der Geschäfte habe sie Kommissionen im Gesamtwert von mehreren hundert Millionen Dollar erhalten. Bei den Transaktionen soll es sich vor allem um Währungsgeschäfte mit iranischen Grossbanken handeln, die wegen des umstrittenen iranischen Atomprogramms unter US-Sanktionen stehen. Der Vorstandsvorsitzende von Standard Chartered, Peter Sands, wies die Vorwürfe am Mittwoch zurück und erklärte, der Gewinn aus den Geschäften mit dem Iran betrage entgegen den Behauptungen der DFS nur einige «dutzend Millionen Dollar». Am kommenden Mittwoch muss sich Standard Chartered in einer Anhörung in New York den Vorwürfen stellen. Die US-Aufsichtsbehörde hatte ihr wegen der Verfehlungen mit dem Entzug ihrer Banklizenz für die USA gedroht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch