Zum Hauptinhalt springen

Die 5-Rappen-Gebühr zeigt Wirkung – und wie

5 Rappen fürs Säckli sind dem Schweizer offenbar zu viel. Der Verbrauch von Einweg-Plastiksäcken ist um 84 Prozent zurückgegangen.

Ein Bild der Vergangenheit: Seit die Einwegsäckchen kosten, ging der Verbrauch bei der Migros drastisch zurück. (Archivbild)
Ein Bild der Vergangenheit: Seit die Einwegsäckchen kosten, ging der Verbrauch bei der Migros drastisch zurück. (Archivbild)
Keystone
Auch bei Coop kostet das Säckli 5 Rappen.
Auch bei Coop kostet das Säckli 5 Rappen.
Keystone
Denner macht noch nicht mit: «Derzeit werden Detailfragen wie Preis und mögliche Alternativen erarbeitet», sagt Sprecher Thomas Kaderli.
Denner macht noch nicht mit: «Derzeit werden Detailfragen wie Preis und mögliche Alternativen erarbeitet», sagt Sprecher Thomas Kaderli.
Keystone
1 / 4

Die Schweizer greifen an den Kassen immer weniger zum Raschel-Säckli. Während im Jahr 2016 noch 417'781'000 Einweg-Plastiksäcke abgegeben wurden, waren es letztes Jahr nur noch 66'112’000. Das entspricht einer Abnahme von rund 84 Prozent.

Damit wurde das Reduktionsziel bereits übertroffen. Mit der «Branchenvereinbarung zur Verringerung des Verbrauchs von Einweg-Plastiksäcken» sollte der Säckli-Verbrauch bis 2025 um rund 70 bis 80 verringert werden. Mittlerweile haben sich bereits 30 Unternehmen der Vereinbarung angeschlossen.

Die Detailhandelsbranche hat mit der 5-Rappen-Gebühr auf politische Diskussionen, welche ein Verbot von Plastiksäcken fordert, reagiert. «Die Zahlen zeigen, dass mit einer auf Freiwilligkeit basierenden Lösung zeitnahe eine massive Reduktion erreicht werden konnte», heisst es in der Mitteilung weiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch