Zum Hauptinhalt springen

Vermittlung zwischen Pilotengewerkschaft und Swiss gescheitert

Die Pilotengewerkschaft Aeropers und die Fluggesellschaft Swiss haben sich auch vor der kantonalen Einigungsstelle nicht auf die Eckwerte eines neuen Gesamtarbeitsvertrages verständigen können.

Nun dürften bei den Piloten das Thema Streik wieder aufs Tapet kommen. Über ihr konkretes weitere Vorgehen verriet die Aeropers in ihrem Communiqué vom Freitag zwar noch nichts. Als die Pilotengewerkschaft Ende März die Verhandlungen mit der Swiss nach neun Monaten aber für gescheitert erklärt hatte, brachte sie die Möglichkeit eines Streiks allerdings bereits erstmals ins Spiel. Ein Streik könnte die Swiss stark treffen: In Aeropers sind die rund 930 Airbus-Piloten der Lang- und Mittelstrecke organisiert. 2006 hatten die Europapiloten, organisiert von der ehemaligen Regionalpiloten-Gewerkschaft Swiss Pilots, im Kampf für einen neuen GAV gestreikt. Dieses Corps zählt heute rund 230 Piloten. Notiz an die Redaktion: folgt mehr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch