Zum Hauptinhalt springen

Vetropack verdoppelt Reingewinn dank Arealverkauf in Bülach

Die auf Glasverpackungen spezialisierte Vetropack hat im ersten Halbjahr 2012 einen Reingewinn von 58,1 Millionen

Franken erwirtschaftet. Dies sind mehr als doppelt so viel als die 25,7 Millionen Fr. im Vorjahreszeitraum. Grund dafür war im Wesentlichen der Verkauf eines nicht mehr benötigten Betriebsareals. Bei dem veräusserten Areal handelt es sich um eine 40'000 Quadratmeter grosse Landfläche am Standort Bülach. Der Verkauf sorgte für einen einmaligen Gewinneffekt von 36 Millionen Fr. vor Steuern, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das Betriebsergebnis (EBIT) betrug 32,5 Millionen Fr. nach 42,8 Millionen Fr. in der Vorjahresperiode, ein Minus von 24,1 Prozent. Als Grund nennt Vetropack gestiegene Energie- und Unterhaltskosten. Der Bruttoumsatz seinerseits bewegte sich in etwa auf Niveau des Vorjahres: 308,6 Millionen Fr. im ersten Semester 2012 stehen 306,7 Millionen Fr. im ersten Halbjahr 2011 gegenüber, ein Plus von 0,6 Prozent. Knapp zwei Drittel der insgesamt 2,21 Milliarden verkauften Glasverpackungen wurden im Inland abgesetzt. Die Nachfrage steige seit 2011 in allen Ländern, in denen das Unternehmen präsent ist, leicht an, erklärte Vetropack. Für das weitere Geschäftsjahr gehe man von einer unveränderten Marktsituation aus mit weiterhin voll ausgelasteten Produktionswerken. Notiz an die Redaktion: folgt mehr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch