Zum Hauptinhalt springen

Vier Jahre Haft für Italiens früheren Notenbankchef Fazio

Mailand Der frühere italienische Notenbankchef Antonio Fazio ist am Samstag von einem Gericht in Mailand zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, muss Fazio ausserdem 1,5 Millionen Euro Strafe zahlen und darf für vier Jahre kein öffentliches Amt bekleiden. Fazio war Ende 2005 zurückgetreten, nachdem Ermittlungen wegen Verdachts auf Insidergeschäfte und Amtsmissbrauch aufgenommen worden waren. Ihm war vorgeworfen worden, im Übernahmekampf um die Banca Antonveneta die niederländische Bank ABN Amro behindert und der Banca Popolare Italiana (BPI) unlautere Schützenhilfe gewährt zu haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch