Zum Hauptinhalt springen

Vier weitere Festnahmen im Insiderhandel-Skandal bei Hedgefonds

New York Im grössten Skandal um Hedgefonds an der Wall Street seit 30 Jahren hat das FBI vier weitere Personen festgenommen.

Ihnen wird Insiderhandel vorgeworfen. Die Beschuldigten sollen mit vertrauliche Informationen gehandelt und Betrug mit Wertpapieren begangen haben. Der Mitbegründer des Hedgefonds Level Global Investors, Anthony Chiasson, habe sich selbst der Behörde gestellt, teilte das FBI am Mittwoch mit. Zudem seien Todd Newman von Diamond Capital Management und Jon Horvath von Sigma Capital inhaftiert worden. Der Name des vierten Beschuldigten wurde zunächst nicht bekannt. Im Zusammenhang mit dem Skandal hatte ein New Yorker Bezirksgericht im vergangenen Jahr bereits Hedgefonds-Manager Raj Rajaratnam zu elf Jahren Haft verurteilt. Mit dem Strafmass, das eines der härtesten in vergleichbaren Fällen ist, blieb der Richter unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die den 54-Jährigen für mindestens neunzehneinhalb Jahre hinter Gitter schicken wollte. Der amerikanischen Justiz gingen schon mehr als 50 ehemalige Börsenhändler, hochrangige Manager und Anwälte ins Netz, die untereinander börsenrelevante Informationen austauschten. Die Beteiligten wussten immer den entscheidenden Moment früher als der restliche Markt über Quartalsberichte oder Fusionspläne von grossen Unternehmen Bescheid. Damit machte Rajaratnam Milliardengewinne.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch