Zum Hauptinhalt springen

Volkswagen trotzt der Absatzkrise in Europa

Wolfsburg Der Autohersteller Volkswagen lässt sich mit seiner Kernmarke VW von der Absatzkrise in Europa kaum bremsen.

In den ersten sieben Monaten legte der weltweite Absatz um 10,4 Prozent auf 3,26 Millionen Autos zu. Allein im Juli verkaufte der Hersteller von seiner Kernmarke 468 300 Autos, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das sind 11,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Zwar sanken die Verkäufe in der Konzernregion Westeuropa seit Jahresbeginn um 5 Prozent auf knapp 530'000 Autos. In Deutschland gab es dagegen einen Zuwachs von 2,5 Prozent, in Zentral- und Osteuropa sogar von gut 40 Prozent. Glänzend lief es in Nordamerika mit einem Zuwachs von fast einem Viertel auf 346'700 Autos. In Asien wuchs der Absatz um 15,1 Prozent. Im wichtigsten Einzelmarkt China verkaufte VW 1,14 Millionen Autos, 15,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch