Zum Hauptinhalt springen

Vorsorge Versicherer schütten 91,9 Prozent der Erträge an Versicherte aus

Die privaten Schweizer Versicherer haben in der beruflichen Vorsorge von allen Erträgen aus Spar-, Risiko- und Kostenprozess im vergangenen Jahr 91,9 Prozent den Versicherten zufliessen lassen.

Von Gesetzes wegen müssen diese mit mindestens 90 Prozent an den Gewinnen teilhaben (Legal Quote). Die Versicherten profitieren in Form von Versicherungsleistungen, Erhöhung der technischen Rückstellungen und Überschussbeteiligungen. In die Überschussfonds gingen 940 Mio. Franken und daraus schütteten die Versicherer 450 Mio. Fr. als Überschussanteile aus, wie die Finanzaufsichtsbehörde Finma am Mittwoch bekannt gab. 2009 erzielten die Versicherer in der beruflichen Vorsorge ein Betriebsergebnis von 630 Mio. Franken, wie die Behörde weiter mitteilte. Im Vorjahr hatten sie einen Betriebsverlust von 906 Mio. Fr. hinnehmen müssen. Versichert waren per Ende 2009 bei elf Gesellschaften 2,14 Mio. Personen (Ende 2008: 2,16 Mio.). Die technischen Rückstellungen erhöhten sich im Jahresvergleich von 121,9 auf 124,2 Mrd. Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch