Zum Hauptinhalt springen

Warnstreik bei Banken in Frankfurt am Main

Frankfurt/Main Die Beschäftigten zahlreicher Banken und Sparkassen in der deutschen Finanzmetropole Frankfurt sind am Freitag in einen ganztägigen Warnstreik getreten.

Zur Protestaktion hatte die Gewerkschaft Verdi aufgerufen, um ihren Forderungen in den laufenden Lohnverhandlungen Nachdruck zu verleihen. Derzeit wird der Gesamtarbeitsvertrag (Tarifvertrag) für die rund 220'000 Bankangestellten in Deutschland neu ausgehandelt. Am Warnstreik beteiligten sich gemäss Gewerkschaftsangaben Beschäftigte der Commerzbank, der Deutschen Bank, der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sowie zahlreicher weiterer Sparkassen und Institute.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch