Zum Hauptinhalt springen

Warum der Aufstieg von der Putzfrau zur Managerin selten ist

Unsere Eltern prägen unsere Chancen am Arbeitsmarkt massgeblich. Das ist schwierig zu ändern.

Auf- und Abstieg beim realen Einkommen ist im Vergleich zu den Eltern nunmehr fast gleich wahrscheinlich: eine Geschäftsfrau auf dem Weg ins Büro. Foto: Getty
Auf- und Abstieg beim realen Einkommen ist im Vergleich zu den Eltern nunmehr fast gleich wahrscheinlich: eine Geschäftsfrau auf dem Weg ins Büro. Foto: Getty

Ein Gespenst geht um in der entwickelten Welt – das Gespenst abnehmender sozialer Mobilität. Während in den Nachkriegsjahren in vielen Ländern Kinder aus den unteren Einkommensschichten oft ganz gute Chancen hatten, besser als ihre Eltern dazustehen, ist diese Art von sozialem Aufstieg vielerorts weitgehend verschwunden. Statt einer dynamischen Wirtschaft, in der sich die Besten, ohne Ansehen ihrer Herkunft, durchsetzen, scheinen viele OECD-Länder auf dem Weg in eine neue Klassenoder Kastengesellschaft zu sein, in der das Einkommen der Eltern mehr für den wirtschaftlichen Erfolg zählt als die eigene Leistung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.