Zum Hauptinhalt springen

Weber begründet Rückzug: Isoliert in Euro-Krise

Berlin Der scheidende Präsident der deutschen Bundesbank, Axel Weber, hat seinen überraschenden Verzicht auf eine Kandidatur um den Posten des EZB-Präsidenten mit zunehmender Isolation im Führungszirkel der Europäischen Zentralbank begründet.

In seinem ersten Interview nach der Rücktrittsankündigung sagte Weber dem Magazin «Der Spiegel», der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) habe eine Sonderrolle: «Wenn er jedoch zu wichtigen Fragen eine Minderheitsmeinung vertritt, leidet die Glaubwürdigkeit dieses Amts.» Er habe bei einigen Entscheidungen in den vergangenen zwölf Monaten klar Stellung bezogen - darunter mit seiner deutlichen Kritik am Ankauf von Staatsanleihen aus Euro-Krisenländern durch die EZB. «Die Positionen mögen für die Akzeptanz meiner Person bei einigen Regierungen nicht immer förderlich gewesen sein», sagte der 53- Jährige. Seither sei seine Überzeugung gereift, dass er das Amt des EZB-Präsidenten nicht anstrebe. Weber wies Sorgen zurück, die EZB setze die Stabilität des Euro aufs Spiel. «Die EZB ist eine Zentralbank mit einer klaren Anti- Inflationshaltung. Daran wird sich auch nichts ändern - unabhängig von Personen.» Nachfolger von Ackermann? Zu Spekulationen über einen Wechsel zur Deutschen Bank als Nachfolger von Konzernchef Josef Ackermann schwieg Weber. Er betonte aber, sollte er zu einem Finanzinstitut gehen, betrage die übliche Karenzzeit ein halbes Jahr. «Solange ich im Amt bin, führe ich keine Gespräche über meine berufliche Zukunft. Mit niemandem.» Nach dem Ausscheiden bei der Bundesbank zum 30. April werde er sich eine Pause gönnen. «Ich möchte nicht vor dem nächsten Jahr irgendeine Tätigkeit aufnehmen.» Der amtierende französische EZB-Chef Jean-Claude Trichet hört im Herbst auf. Weber galt lange Zeit als Favorit für die Nachfolge. Als neuen deutschen Kandidaten schlug Frank-Walter Steinmeier, Fraktionschef der oppositionellen SPD, seinen Parteifreund Peer Steinbrück vor. Der frühere Finanzminister sagte aber noch am Sonntag ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch