Zum Hauptinhalt springen

Wechsel an der Spitze der Liechtensteinischen Landesbank

Nach zwölf Jahren an der Spitze der Liechtensteinischen Landesbank (LLB) tritt Josef Fehr überraschend ab.

Kommende Woche übergibt er den Vorsitz der Geschäftsleitung an seinen Nachfolger Roland Matt. Fehr trete «aus persönlichen Gründen und auf eigenen Wunsch» zurück, teilte die LLB am Dienstag mit. Das Unternehmen bedaure den Entscheid des 54-Jährigen ausserordentlich. Neu in die Geschäftsleitung tritt Christoph Reich ein, der bisher im Verwaltungsrat sass und künftig den Posten des Finanzchefs bekleiden wird. Josef Fehr hatte seine Karriere bei der LLB vor 26 Jahren begonnen. Seit 1992 gehörte er der Geschäftsleitung an, deren Vorsitz er 2000 übernahm. Sein Nachfolger, der 41-jährige Roland Matt, war bisher Mitglied der Geschäftsleitung und hatte die Verantwortung für den inländischen, den institutionellen sowie den internationalen Markt inne. Die LLB hatte zuletzt enttäuschende Zahlen vorgelegt. Im ersten Halbjahr 2011 brach der Gewinn um 34 Prozent ein. Im September musste die Bank zudem eine Wertberichtigung eines unsicheren Kredits über 49 Millionen Fr. vornehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch