Zum Hauptinhalt springen

Trump-Gegner wollen in Davos demonstrieren

Das Gesuch für eine Demonstration gegen Donald Trump in Davos ist eingereicht. Mit dabei: Juso, SP Graubünden, Junge Grüne und Campax.

Am 13. Januar 2018 demonstrierten Trump-Gegner unbewilligt in Bern.
Am 13. Januar 2018 demonstrierten Trump-Gegner unbewilligt in Bern.
Keystone

«Donald Trump kommt nach Davos ans WEF? Das werden wir ja noch sehen...» Als bekannt wurde, dass Donald Trump ans World Economic Forum kommt, hat Juso-Chefin Tamara Funiciello «gewaltigen Widerstand» angekündigt.

Auch andere Gruppen teilten mit, sie wollten gegen die Politik des US-Präsidenten demonstrieren. Unter anderem wurden Gesuche für Demos am Flughafen Zürich, in Kloten ZH, Opfikon ZH und in der Stadt Zürich eingereicht. Sie stehen aus oder wurden abgelehnt. In Bern fand am letzten Wochenende bereits eine unbewilligte Kundgebung statt.

Erste grössere Demo seit Jahren

Nun soll der Protest direkt nach Davos getragen werden: Die Juso hat ein Demogesuch eingereicht, wie sie am Mittwoch mitteilte. Die SP Graubünden, die Jungen Grünen Schweiz und mehrere NGOs wie Campax sind ebenfalls an Bord. Trump ist für sie Persona non grata: «Weder seine Abschottungs-Tendenzen, noch seine rassistische, sexistische und queerphobe Politik sind willkommen», heisst es in der Mitteilung.

Die «friedliche und gewaltfreie Demonstration» soll am 25. Januar 2018 auf dem Davoser Postplatz stattfinden. Die Gemeinde Davos muss die Demonstration allerdings noch bewilligen. Es wäre die erste grössere Demonstration in Davos seit Jahren.

Angst vor Krawalltouristen

Die Befürchtung der Polizei ist, dass der Trump-Besuch Krawalltouristen aus dem Ausland anziehen könnte. Zu was diese fähig sind, haben diese bei den heftigen Ausschreitungen am G-20-Gipfel in Hamburg gezeigt.

Die Polizei am WEF hat Erfahrung mit gewaltbereiten Demonstranten. Im Jahr 2000 wurden bei Krawallen zwei Polizisten verletzt. Darauf wurde das WEF mit Personenschleusen abgeschottet und die Demonstrationen verlagerten sich in Städte wie Zürich und Bern.

In den letzten Jahren schien der Protest einzuschlafen: 2017 nahmen gerade mal 20 Personen an der Anti-WEF-Demonstration teil. 2015 und 2016 fanden keine Demos statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch