Zum Hauptinhalt springen

Wirtschaftskrise trübt Geschäft mit einarmigen Banditen

Melbourne Die Krise setzt auch den Herstellern von Spielautomaten gehörig zu.

Nach einem Gewinnrückgang in den ersten sechs Monaten verabschiedete sich der australische Konzern Aristocrat Leisure von seinen Zielen für das Gesamtjahr 2010. Die Rezession habe die Kasino-Kundschaft ferngehalten, teilte der weltweit Branchenzweite am Freitag mit. Vor allem in den USA, Australien und Japan seien die Betreiber von Spielbanken extrem zurückhaltend, neue Geräte anzuschaffen. Im vergangenen Jahrzehnt hatte die Branche noch von der Eröffnung neuer Kasinos profitiert. Doch das Wachstum habe sich dramatisch verlangsamt, vor 2012 sei mit keiner Trendwende zu rechnen, so Aristocrat. Im ersten Halbjahr ging der Nettogewinn um 17 Prozent auf 36,6 Millionen australische Dollar (35,5 Millionen Fr.) zurück. Für 2010 rechnet Aristocrat jetzt mit einem operativen Gewinn zwischen 50 bis 60 Millionen australische Dollar - deutlich weniger als am Markt erwartet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch