Zum Hauptinhalt springen

Wohnen in der Schweiz ist 2011 teurer geworden

Das Dach über dem Kopf ist in der Schweiz 2011 erneut teurer geworden.

Wie das Immobilienportal homegate.ch am Mittwoch mitteilte, stiegen die Mieten für ausgeschriebene Wohnungen im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Prozent. 2010 hatten sich die Angebotsmieten noch um 1,1 Prozent verteuert. Deutlich zogen die Mieten 2011 in den Regionen Zürich und Bern an. Für ausgeschriebene Wohnungen mussten Suchende in der Gegend der Bundeshauptstadt 2,3 Prozent mehr auslegen, in Zürich 2,1 Prozent. In der Zentralschweiz betrug die Mietinflation sogar 2,8 Prozent. Bereits im Vorjahr hatten sich die Mieten dort um 2,2 Prozent verteuert. Eine gegenläufige Entwicklung stellte homegate.ch in der Region Basel und in der Genferseegegend statt. In der Westschweiz betrug die Mietzinssteigerung 2011 noch 0,8 nach 1,9 Prozent im Vorjahr. In der Region Basel gingen die Mieten sogar um 0,2 Prozent zurück nach einem Anstieg von 1,1 Prozent 2010.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch