Zum Hauptinhalt springen

Zeitweilige Pleite Griechenlands laut Fitch unvermeidbar

Athen Ein Forderungsverzicht von Griechenlands privaten Gläubigern dürfte für das Land nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch eine zeitweilige Staatspleite bedeuten.

Ungeachtet wie hoch die geplante private Gläubigerbeteiligung ausfalle, werde das Land zunächst auf Bankrott-Status gesetzt, sagte der Griechenland-Analyst von Fitch, Paul Rawkins, am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Dies werde solange gelten, bis die neuen Staatsanleihen bewertet seien. Fitch bewertet griechische Anleihen derzeit mit der Note «CCC», womit die Papiere Ramschstatus haben. Im Mittelpunkt der Finanzverhandlungen in Athen steht die Beteiligung des Privatsektors an der Umschuldung. Derzeit wird davon ausgegangen, dass private Gläubiger je nach Berechnungsgrundlage auf 60 bis 70 Prozent ihrer Werte verzichten müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch