Zum Hauptinhalt springen

Zinsen für griechische Staatsanleihen auf Rekordhoch

Athen Die Zinsen für zehnjährige griechische Staatsanleihen sind auf einen neuen Rekordwert gestiegen.

Für derartige Papiere wurden am Donnerstag mehr als 18 Prozent Zinsen berechnet. Der Abstand zu zehnjährigen Staatsanleihen aus Deutschland betrug damit mehr als 16 Prozentpunkte. Ausgelöst wurde der Anstieg durch die Sorge, dass Forderungen nach Sicherheiten das zweite Rettungspaket der EU für Griechenland untergraben könnten. Finnland hat ein entsprechendes Sonderabkommen mit Athen ausgehandelt. Sollte das Abkommen in Kraft treten, haben vier weitere Staaten angekündigt, ebenfalls Sicherheiten einzufordern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch