Zum Hauptinhalt springen

Zinsen für italienische Staatsanleihen auf Rekordhoch

Mailand Italien hat am Dienstag Anleihen für fast 6,5 Milliarden

Euro platziert und dafür Zinsen in Rekordhöhe in Kauf nehmen müssen. Der Zinssatz für Papiere mit einer Laufzeit von fünf Jahren sprang dabei von 4,93 auf 5,60 Prozent, wie die italienische Notenbank mitteilte. Er lag damit so hoch wie noch nie seit Bestehen der Eurozone. Kurz vor der Ausgabe der Anleihen hatte das Finanzministerium bestätigt, dass Finanzminister Giulio Tremonti in der vergangenen Woche chinesische Investoren getroffen hatte, um mit ihnen über den Kauf italienischer Anleihen zu sprechen. Gerüchten zufolge sollen die Investoren abgelehnt haben. Insgesamt gab Italien am Dienstag fünfjährige Anleihen im Wert von 3,865 Milliarden Euro aus, siebenjährige Anleihen für 688 Millionen Euro, Papiere mit einer Laufzeit bis zum Februar 2020 für 740 Millionen Euro und mit einer Laufzeit bis September 2020 für 1,192 Milliarden Euro. Bei allen Papieren verlangten die Investoren deutlich höhere Zinssätze als bei vorangegangenen Emissionen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch