Zum Hauptinhalt springen

Zu Besuch beim Notendoktor

Zerstückelt, verbrannt, vermodert: Wie Mitarbeiter der Nationalbank zerstörte Banknoten achtloser Bürger retten

Erich Bürgler (Text) und Raphael Moser (Foto)
Verbrannte Noten sind einfacher zu retten als Scheine, denen Feuchtigkeit zugesetzt hat: Auf den Tisch im Labor in Bern kommt so manches. Foto: Raphael Moser
Verbrannte Noten sind einfacher zu retten als Scheine, denen Feuchtigkeit zugesetzt hat: Auf den Tisch im Labor in Bern kommt so manches. Foto: Raphael Moser

Dieses Puzzle ist besonders anspruchsvoll und hat einen Wert von tausend Franken. Ein Experte sass wochenlang mehrere Stunden pro Tag daran. Er nennt sich Noten­doktor und arbeitet für die Schweizerische Nationalbank. In diesem Fall kümmerte er sich um einen 1000-Franken-Schein, der in den Schlund eines Reisswolfs ­geriet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen